Endometriose - Behandlungsübersicht

Aktualisiert: vor 6 Tagen

Vor zwei Monaten fasste ich die Behandlungen zusammen, die ich bereits ausprobiert habe. Ich dachte es könnte hilfreich sein für andere zu wissen, was es alles für Möglichkeiten gibt.


Inzwischen ist so viel passiert und da ist auch die Erkenntnis, dass diese Auflistung irgendwie kein Mehrwert für jemanden bietet... weil es nicht DIE Lösung für alle gibt sondern unzählige individuelle Wege. Jede muss das try & error Prinzip leider selbst durchleben.





Trotzdem war ich froh in Zeiten der Recherche Erfahrungsberichte von anderen lesen zu können, weshalb ich mich entschieden habe, die Auflistung doch zu veröffentlichen.


Die meisten Mittel brachten maximal einen, im besten Falle zwei Monate Linderung bis auf ein Produkt, das mir inzwischen schon seit zwei Jahren jeden Monat gefühlt das Leben rettet.

Ich habe aufgelistet, was ich schon alles ausprobiert habe und ob/wie es mir geholfen hat. Was mir nur mässig geholfen hat heisst nicht, dass es jemand anderem, insbesondere im Anfangsstadium nicht helfen kann.

Gar nichts verändert hat

Mönchspfeffer

Nachtkerzenöl

Stangenselleriesaft

Moringa

Sport allgemein

Core Training (Physiotherapie)

Taping (von einer Hebamme)

Schmerzmittel

Hagebutte

Mikroimmuntherapie

Muskatellersalbei Öl

Einmalig oder maximal zweimalig geholfen hat

Spagyrik

Schüssler Salze

Urtinkturen

Maca

Gerstengras

CBD Öl

Verschiedene Heil-Tees

Jin Shin Jyutsu

Feldenkrais

Dunkelfeldmikroskopie

MILTA Therapie

Tensgerät

Nur wenig geholfen, was ich aber aufgrund der falschen Diagnose erneut probieren werde/würde:

Homöopathie

Was ich beibehalte

Magnesium *

Omega3 *

Vitamin D3 & K2 *

Ashwagandha

MSM

Kurkuma hochdosiert *

Vitamin C hochdosiert & E & A *

Vitamin B Komplex & B2 & B12 & B6 hochdosiert *

Boswellia (Weihrauch) *

Zink hochdosiert *

GABA

Blasentang (Nach Dr. Michael Greger, How not to die)

Silizium

Lifewave Pflaster (SP6, hilft der Hormonregulierung)

Osteopathie

Akupunktur / TCM

Basenbad

Systemische Stellungen

Arbeit nach Louise Hay

Ernährung Vegan (aus Überzeugung und Ethik), aus Endometriose-Sicht zusätzlich: Glutenfrei, Soja- und Maisfrei sowie Industriezuckerfrei


* abgeklärt mit Blutbild und Endokrinologe

Mein Lebensretter seit zwei Jahren

Pestwurz (von Zeller, angeschrieben für Heuschnupfen)



Das Thema Bioidentische Hormone wollte ich angehen, fiel aber leider auf eine Person herein, die mich empathielos abkassierte und um CHF 3'000 erleichterte. Das alles mit einem Dr. med. Titel und einer Privatpraxis, weder von der Grund- noch Zusatzversicherung gedeckt. Was dubios klingt war zu Beginn gar nicht so, denn ich bin kein blauäugiger Mensch. Die Person wurde mir persönlich empfohlen, arbeitet seit 20 Jahren in der eigenen Praxis, hatte drei gute, seriöse Google Rezensionen und als Referenz - jedenfalls selbst aufgeführt - die Schweizer Ski Nati. Entsprechend dieser Erfahrung fehlt mir aktuell neben den Finanzen auch die Energie um einen zweiten Anlauf zu nehmen und einen neuen Arzt zu suchen womit das Thema Bioidentische Hormone vorläufig auf Eis gelegt ist. Zu diesem Thema gibt es aber auf der - nach meinem aktuellen Wissenstand informativsten und ausführlichsten - Webseite über Endo von Dr. med. Nadine Rohloff interessante Informationen: Endometriose.App



205 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Die Diagnose